News

Erfolgreicher Auftakt in die Rückrunde

HTV Littfeld/Eichen : TuS Hilchenbach 23 : 26 (9 : 14)

 

Eine konzentrierte Anfangsviertelstunde reichte den Hilchenbacher Handballern, um die Partie früh zu entscheiden. Gestützt auf einen guten Torwart Hammes, der einige Bälle sogar fangen und so direkt Gegenstoßpässe auf den schnellen Florian Eucker spielen konnte, sowie eine gute Abwehr um Philipp Jüngst, der zahlreiche Rückraumwürfe blockte, zog die Mannschaft über 5 : 1 auf 12 : 5 nach 22 Minuten davon. Erst kurz vor der Pause verkürzte Littfeld auf 9 : 14. Im Angriff brillierte in der ersten Halbzeit vor allem Linkshänder Yannik Koog, der von der gegnerischen Abwehr nicht zu bremsen war.
Nach der Pause reagierte Littfelds Trainer Wondratzka und stellte auf Manndeckung gegen Koog um. Das brachte zwar Sand ins Hilchenbacher Angriffsgetriebe, aber Alexander Philipp nutzte nun den entstandenen Platz zu insgesamt 5 Treffern, so dass die Gastgeber nicht mehr entscheidend herankamen. Der Siebenmeter von Florian Eucker zum 25 : 19 nach 55 Minuten bedeutete endgültig die Vorentscheidung, auch wenn die nie aufgebenden Littfelder bis zum Schlusspfiff noch zum 23 : 26 Endstand verkürzten.

Trainer Heimes: „In Littfeld ist es nie einfach, zu gewinnen; von daher bin ich natürlich zufrieden. Aber in den nächsten beiden Spielen gegen Attendorn und Schalksmühle/Halver werden wir uns noch gewaltig steigern müssen, wenn wir unsere Siegesserie weiter ausbauen wollen.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Christoph Jüngst 3, Florian Eucker 4/1, Yannik Koog 7, Thomas Allerdings 1, Markus Becker 1, Philipp Jüngst 2, Frank Hein, Paul Rüsing 1, Melvin Groos, Alexander Philipp 5, Jannik Dickel 2

5. Sieg in Folge zum Ende der Hinrunde

TuS Hilchenbach : TV Olpe 2 26 : 17 (13 : 7)

 

Es war kein brillanter, aber doch souveräner Sieg gegen die Zweitvertretung aus Olpe. Von Beginn an bestimmten die Hilchenbacher Handballer das Geschehen. Olpe konnte noch einmal zum 4 : 4 nach 15 Minuten ausgleichen, doch dann kam die Angriffsmaschinerie mehr und mehr ins Laufen. Hinzu kam eine stabile Abwehr vor dem gut aufgelegten Thomas Hoffmann im Tor. Doch auch Olpe hatte mit Thomas Schmidt, langjähriger Verbandsligatorwart in Lennestadt, einen Könner zwischen den Pfosten, so dass es zur Pause nur 13 : 7 stand.
Olpes Trainer versuchte es in der 2. Halbzeit mit einer offensiveren Abwehr, um Hilchenbach zu Fehlern im Rückraum zu zwingen, doch Yannik Koog, Niklas Tornow und Co. ließen sich letztendlich nicht mehr aus dem Konzept bringen. Und ähnlich wie bei der deutschen Nationalmannschaft der Wechsel von Heinevetter zu Wolf, brachte der Wechsel im Tor zu Kevin Hammes die zwischendurch verlorengegangene Sicherheit in der Abwehr zurück, so dass im Endspurt die 20 : 16-Führung bis zum Abpfiff auf 26 : 17 ausgebaut werden konnte.

Trainer Heimes: „Die Jungs haben mit 20 : 6 Punkten und nur 2 Niederlagen eine super Hinrunde hingelegt und sind sogar in Schlagdistanz zu den drei Mannschaften vor uns. Die nächsten drei Spiele werden zeigen, wohin unsere Reise noch gehen kann. Nach dem Auswärtsspiel in Littfeld geht es nacheinander gegen Attendorn und Schalksmühle-Halver, zwei der drei Aufstiegskandidaten. Wir freuen uns alle schon auf diese Spiele und wollen die Favoriten weiterhin zumindest ärgern.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 6, Florian Eucker 6/3, Yannik Koog 5, Niklas Tornow 4, Thomas Allerdings, Markus Becker 2/1, Philipp Jüngst, Frank Hein, Paul Rüsing 1, Melvin Groos 1, Alexander Philipp 1, Jannik Dickel

Auswärtssieg in Schmallenberg

TV Schmallenberg : TuS Hilchenbach 20 : 23 (6 : 12)

 

Im ehemaligen „Wohnzimmer“ von Trainer Christof Heimes konnten die Hilchenbacher Handballer an ihre Erfolgsserie im alten Jahr anknüpfen, allerdings nicht ohne es nach souveräner Führung am Ende noch einmal spannend zu machen. Die Mannschaft startete von Beginn an taktisch sehr diszipliniert und unterband mit einer konsequenten 6:0-Deckung das starke Kreisläuferspiel der Hochsauerländer. Vorne organisierte Philipp „Sir“ Jüngst das Spiel und sein Bruder Christoph, Florian Eucker und Alexander Philipp schlossen die Angriffe erfolgreich ab. Auch Yannik Koog brachte seine Mitspieler mit tollen Anspielen immer wieder in gute Wurfpositionen. Schon zur Pause hätte es höher als 12 : 6 stehen können, doch der gute Schmallenberger Torwart Clemens wusste dies mit tollen Paraden zu verhindern.
Bis zur 50. Minute baute Hilchenbach die Führung scheinbar uneinholbar auf 21 : 13 aus, verlor dann aber mehr und mehr den Faden, leistete sich unnötige technische Fehler und ließ erneut beste Chancen liegen. Angetrieben Jan Frederik Heimes, der das Vater-Sohn-Duell natürlich auch nicht verlieren wollte, holte Schmallenberg Tor um Tor auf, aber am Ende brachten die Gäste aus Hilchenbach den Vorsprung über die Runden und gewannen letztendlich verdient mit 23 : 20.

Trainer Heimes: „50 Minuten lang war das eine klasse Leistung meine Mannschaft, die die taktischen Vorgaben zu 100% umsetzte. Als Schmallenberg in den letzten 10 Minuten auf eine offene Deckung umstellte, gerieten wir unnötigerweise noch mal in Schwierigkeiten. Jetzt fehlten uns Spieler wie Markus Becker und Niklas Tornow, die dann durch ihr gutes 1:1-Verhalten die Lücken genutzt hätten. Außerdem merkte man jetzt den Kräfteverschleiß, mangels Alternativen konnten wir im Rückraum nicht so wechseln wie gewohnt. Gefreut habe ich mich über die 4 Tore von Alexander Philipp, der damit für Entlastung sorgte.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 5, Florian Eucker 3, Yannik Koog 3, Jannik Dickel 4, Alexander Philipp 4, Thomas Allerdings 1, Philipp Jüngst , Paul Rüsing 1, Melvin Groos 2

Pokalhalbfinale – 4 Mannschaften kämpften um den Einzug ins Final Four

Einen guten Job machten die Verantwortlichen der Handballabteilung des TuS Hilchenbach bei der vorbildlichen Organisation eines Turniers, dessen Sieger sich für das Final Four qualifizieren konnte.

Und auch die Handballer selbst verkauften sich sehr gut: Im ersten Spiel wurde die Mannschaft aus Erndtebrück mit 29 : 15 (14 : 5) geschlagen. Im 2. Spiel gegen Netphen 2 ging es genauso erfolgreich weiter; wieder ließ man dem Gegner beim 30 : 14 keine Chance, so dass es im Spiel darauf zum Showdown gegen die punktgleiche Mannschaft von Netphen 1 kam. Der Bezirksligist erwies sich als die erwartet harte Nuss, die letztendlich nicht zu knacken war. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel mit wechselnden Führungen. Doch trotz einer guten Leistung lag Hilchenbach zur Pause mit 6 : 8 hinten. Dies lag vor allem am gut aufgelegten Netphener Torwart Flender, der zahlreiche gute Chancen zunichtemachte. Nach dem Seitenwechsel merkte man den Hilchenbacher Handballern den Kräfteverschleiß an; in 10 Minuten gelang nur ein einziger Treffer, so dass Netphen vorentscheidend auf 13 : 7 davonziehen konnte. Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer rafften sich die Jungs von Trainer Heimes aber noch einmal auf und kämpften sich auf 14 : 16 heran, ohne dem Spiel eine Wende geben zu können. So stand am Ende eine vermeidbare, wenn auch nicht unverdiente 14 : 17 – Niederlage, so dass Netphen ins Final Four um den Pokalsieg einzog.

Souveräner Sieg zum Jahresabschluss

TuS Hilchenbach : TuS Grünenbaum 27 : 15 (12 : 9)

 

Einen klaren 27 : 15 Sieg fuhren die Hilchenbacher Handballer gegen den Gast aus dem Märkischen Kreis ein, der allerdings auch ersatzgeschwächt anreiste.

 

Die Anfangsphase war bis zum 6 : 6 nach 17 Minuten ausgeglichen. Das verdankte Grünbaum aber vor allem seinem überragenden Torwart, der trotz gut herausgespielter Chancen kaum zu bezwingen war. Doch Hilchenbach konnte dank einer guten Bank und einem ausgeglichenen Kader ohne Bruch im Spiel wechseln und so das Tempo hochhalten. Schnelle Tore aus der 2. Welle brachten die Siegerländer dann bis zur Pause mit 12 : 9 in Front.

 

In der zweiten Hälfte ragten dann 2 Spieler heraus und sorgten dann über 15 : 10 und 22 : 12 für einen Kantersieg: Zum einen konnte sich Torjäger Christoph Jüngst mit insgesamt 10 Treffern immer besser in Szene setzen; zum anderen brachte nun auf Hilchenbacher Seite der eingewechselte Torwart Thomas Hoffmann den Gast mit tollen Paraden schier zur Verzweiflung. So kam es am Ende zu einem 27 : 15 Kantersieg, der auch gut und gerne 40 : 20 hätte ausgehen können.

 

Trainer Heimes: „Mit 16 : 6 Punkten haben wir jetzt eine tolle Basis für das neue Jahr geschaffen. Für mich als Trainer ist es besonders erfreulich, dass wir alle Positionen doppelt besetzt haben und von allen Positionen torgefährlich sind. Auch heute hatten wir insgesamt 10 verschiedene Torschützen.“

 

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 10, Florian Eucker 4, Yannik Koog 2, Niklas Tornow 3, Thomas Allerdings 2, Marc Stücher 1/1, Markus Becker 2, Philipp Jüngst 1, Frank Hein, Paul Rüsing 1/1, Melvin Groos 1