News

Unentschieden auch gegen Linschied

TuS Hilchenbach TuS Linscheid Heedfeld 28 : 28 (14 : 10)

 

Wieder erlebten die Fans des TuS Hilchenbach eine gutklassige und spannende Partie, die am Ende unentschieden ausging. Der Gegner erwies sich als robustes Team, das unbedingt die knappe Heimniederlage im November wettmachen wollte. Diese Niederlage hatte zu einem Trainerwechsel geführt, der zur Folge hatte, dass Linscheid seitdem nur noch ein Spiel verlor und damit Hilchenbach den 3. Tabellenplatz streitig machte. Doch gestützt auf einen guten Torwart Hoffmann und eine engagiert zu Werke gehende Abwehr kamen die heimischen Handballer gut in die Partie und führten schnell mit 3:0. Über 6 : 3 konnte die Führung sogar bis 13 : 8 ausgebaut werden und nur einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen führten dazu, dass Hilchenbach zur Pause nicht noch deutlicher führte als mit 14 : 10.
Bis zum 16 : 12 lief dann noch alles nach Wunsch von Trainer Heimes, doch Linscheid Heedfeld war jetzt im Angriff gegen nachlassende Abwehr- und Torwartleistungen kaum noch zu bremsen und drehte das Spiel bis zur 42. Minute bei 18 : 19 zur eigenen Führung. Doch zumindest auf den Angriff der Nordsiegerländer war an diesem Tag Verlass. Der Rückraum mit Steffen Birlenbach, Christoph Jüngst, Yannick Koog und den überragenden Spielmacher Niklas Tornow bewies Durchschlagskraft und verlor auch seine spielerische Linie nicht. In der 54. Minute stand es deshalb wieder 27: 25 für Hilchenbach, doch noch einmal konterte der Gegner und glich 5 Sekunden vor dem Abpfiff zum 28 : 28 aus.

Trainer Heimes: „Es ist schade, dass wir jetzt zwei Mal einen Vorsprung kurz vor Spielende verspielt haben, mit unserer Leistung, vor allem im Angriff, können wir gegen diesen starken Gegner trotzdem zufrieden sein. Ich finde, dass wir heute und letzte Woche – zumindest mit dem Spielerpersonal, das uns zur Verfügung stand – eine spielerische Linie gefunden haben, die wir auch über fast die gesamte Spielzeit abrufen konnten.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz

Feld: Yannik Koog 6, Christoph Jüngst 7, Markus Becker 1, Steffen Birlenbach 5, Thomas Allerdings 2, Melvin Groos 1, Phillip Jüngst, Niklas Tornow 6, Marius Hille 2

Nachtrag vom Unentschieden aus Siegen

Hier noch der Spielbericht zum Punktgewinn aus Siegen:

TSG Siegen - TuS Hilchenbach 23 : 23 (11 : 14)

Wie bereits im Hinspiel teilten sich die Handballer aus Siegen und Hilchenbach nach einem guten und spannenden Spiel die Punkte. Den besseren Start hatte dabei der Gastgeber, der bis zur 18. Minute (7:6) ständig in Führung lag. Doch dann kam die Zeit von Yannik Koog, der nach seiner Einwechslung Mitte der 1. Halbzeit innerhalb von 20 Minuten 8 Tore erzielte und seine Mannschaft quasi im Alleingang zur 14: 11 Pausenführung schoss.
Diese Führung verteidigte der TuS bis zur 59. Minute. Siegen kämpfte sich immer wieder ran, doch die Hilchenbacher Handballer ließen nicht locker. Vor allem der Rückraum war im Vergleich zur Vorwoche nicht wiederzuerkennen und erwies sich als sehr spielfreudig. Mit schwindenden Kräften – standen doch nur 8 Feldspieler zur Verfügung – ließ dann die Konzentration nach und Siegen glich 90 Sekunden vor Schluss erstmals wieder aus. Als dann im Angriff eine Überzahlsituation nicht genutzt werden konnte, kam Siegen sogar noch mal in Ballbesitz und erarbeitete sich 6 Sekunden vor Spielende noch einmal eine Chance, doch Jan Bublitz im Tor hielt den freien Ball vom Kreis und so nahmen die Nordsiegerländer verdient wenigstens den einen Punkt mit.

Trainer Heimes: „Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat sich trotz oder vielleicht auch wegen der dünnen Spielerdecke super geschlagen. Vor allem das Rückraumspiel – vor einer Woche noch unser Schwachpunkt – konnte überzeugen.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Yannik Koog 8, Christoph Jüngst 5, Markus Becker 4, Steffen Birlenbach 2, Thomas Allerdings 2, Melvin Groos 1, Phillip Jüngst 1, Jannik Dickel

Verdiente Niederlage nach der Osterpause

TuS Hilchenbach : RSVE Siegen 2 24 : 31 (9 : 16)

 

Einen „gebrauchten“ Tag erwischten die Handballer des TuS Hilchenbach gegen die abstiegsgefährdete Mannschaft aus Siegen. Die hatte sich allerdings u. a. mit dem Ex-Hilchenbacher Kai Ronge aus der Verbandsliga verstärkt und zeigte von Beginn an, dass sie unbedingt die Punkte mitnehmen wollte. Hilchenbach dagegen fand quasi nie ins Spiel und bot weder im Angriff noch in der Abwehr eine kreisligareife Leistung. Vor allem der Rückraum mit Christoph und Philipp Jüngst, Steffen Birlenbach und Yannik Koog konnte sich so gut wie gar nicht in Szene setzen und erzielte insgesamt nur 6 Treffer. Als es nach 36 Minuten 11 : 21 stand, schien die Partie daher entschieden, aber Hilchenbach bäumte sich noch einmal auf und verkürzte mit 6 Toren in Folge noch einmal auf 17 : 21. Doch für mehr reichte es nicht. Siegen konterte in Überzahl zum 24 : 17 und sorgte so für die endgültige Entscheidung.

Trainer Heimes: „Wir sind ganz schlecht aus der Winterpause gekommen. Es ist zwar verständlich, dass unsere Rückkehrer Yannik Koog und Thomas Allerdings nach ihrer langen Pause noch nicht wieder an ihre Leistungsgrenze gehen konnten, doch das erklärt nicht unser schwaches Spiel. Herausnehmen von der Generalkritik will ich nur Markus Becker, der trotz Nasenbeinbruch, den er in der ersten Halbzeit erlitten hat, unser bester Mann war, sowie Rechtsaußen Melvin Groos und Florian Eucker, der sich trotz Verletzung in den Dienst der Mannschaft stellte.“

Tor: Kevin Hammes, Jan Bublitz, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 2, Florian Eucker 4/2, Markus Becker 6, Philipp Jüngst 2, Steffen Birlenbach 2, Melvin Groos 6, Jannik Dickel, Thomas Allerdings 1, Yannick Koog

Trotz ordentlicher Leistung kein Punktgewinn beim Tabellenzweiten

HSG Lennestadt/Würdinghausen : TuS Hilchenbach 29 : 22 (16 : 12)

 

Die HSG begann sehr stark und führte in der 13. Minute bereits mit 7 : 2. In dieser Anfangsphase deutete sich schon an, dass der Hilchenbacher Rückraum mit den Jüngst-Brothers, Steffen Birlenbach und Alexander Philipp sich gegen die gut formierte Abwehr der Gastgeber das ganze Spiel über schwertun würde.
Doch Hilchenbach hatte in diesem Spiel andere Trümpfe die stachen: Benedikt Wollny auf Linksaußen, Melvin Groos auf Rechtsaußen, Markus Becker am Kreis und Mats Hein auf der Spielmacherposition hielten dagegen, holten in der stärksten Hilchenbacher Phase dagegen und so ging der Gast in der 23. Minute sogar mit 10 : 9 in Führung. Doch da in den letzten Minuten vor der Pause 3 Großchancen – u.a. ein Siebenmeter – liegengelassen wurde, konnte Lennestadt/Würdinghausen erneut kontern und so ging es mit 16 : 12 in die Kabine.
In der 2. Halbzeit war es dann Thomas Hoffmann im Tor zu verdanken, dass die Partie bis zur 52. Minute offen blieb und ein Erfolg immer noch möglich war. Hilchenbach musste nun ein höheres Risiko gehen um den 4-Tore-Rückstand noch aufzuholen, doch der Gastgeber nutzte den sich nun bietenden Platz gnadenlos aus und gewann letztendlich verdient, wenn auch um einige Tore zu hoch, mit 29 : 22.

Trainer Heimes: „Ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Den Ausschlag für die Niederlage gab letztendlich die größere individuelle Klasse der HSG Lennestadt/Würdinghausen, die wirklich von allen Positionen torgefährlich war. Es hätte schon einer optimalen Chancenausbeute bedurft, um hier punkten zu können. Da sind wir momentan nicht abgezockt genug.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann 1/1
Feld: Philipp Jüngst 2, Christoph Jüngst 1, Markus Becker 5, Frank Hein, Melvin Groos 4, Jannik Dickel, Steffen Birlenbach 2, Alexander Philipp, Benedikt Wollny 4, Mats Hein 3, Paul Rüsing

Souveräner Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit

TuS Hilchenbach : TuS Drolshagen 32 : 22 (11 : 11)

 

Einen am Ende klaren 32 : 22- Sieg fuhren die Hilchenbacher Handballer gegen den Gast aus dem Kreis Olpe ein. Danach hatte es zur Pause noch nicht ausgesehen. Zwar starteten unsere Jungs mit 8 : 3 furios in die Partie, doch war dies vor allem Torwart Hammes zu verdanken, der in dieser Phase unter anderem drei Siebenmeter in Folge parierte. Als Drolshagen nach 18 Minuten eine Auszeit nahm, verfielen die heimischen Handballer in einen Tiefschlaf, aus dem sie erst kurz vor der Pause erwachten, als der Gast auf einmal mit 11 : 10 in Führung ging.
Doch Hilchenbach war diesmal im Vergleich zur Vorwoche besser besetzt und hatte mit Niklas Tornow, Mats Hein und Christoph Jüngst drei Rückkehrer wieder dabei. So verfügte die Mannschaft über die notwendigen Alternativen, um das Tempo hochzuhalten. Dem mussten Drolshagens Leistungsträger, die Brüder Kakuschki, Tribut zollen. Zwar war Stephan Kakuschki am Kreis kaum zu stoppen, doch Hilchenbach konterte jeden Gegentreffer sofort mit schnellen Anwürfen und zwang so den Gegner in die Knie. Vor allem Christoph und Philipp Jüngst waren mit 16 Toren kaum zu stoppen, so dass über 20 : 16 (40. Minute) 25 : 18 (50. Minute) ein am Ende souveräner Sieg herausgekämpft und herausgespielt wurde.

Trainer Heimes: „Das war endlich noch einmal eine überzeugende Leistung meiner Mannschaft, wenn man mal von den 10 Minuten vor der Pause absieht. Ein Sonderlob hat sich heute Markus Becker verdient, der Torjäger Matthias Kakuschki komplett ausschalten konnte und über 60 Minuten für Tempo sorgte.“

Tor: Kevin Hammes, Jan Bublitz, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 9, Florian Eucker 4/4, , Niklas Tornow 4, Markus Becker 4, Philipp Jüngst 7, Paul Rüsing, Steffen Birlenbach 2, Mats Hein 2, Benedikt Wollny

Sechs Ausfälle im Angriff waren nicht zu kompensieren

HSV Plettenberg/Werdohl : TuS Hilchenbach 22 : 16 (9:7)

 

In einer lange Zeit torarmen Partie setzte sich am Ende der Gastgeber verdient, wenn auch zu hoch mit 22 : 16 durch. Wie vorherzusehen war die Abwehr vor dem guten Torwart Hammes recht sattelfest, was auch der Verdienst von Nils Weisse und Marius Hille war, die extra von Stuttgart bzw. Düsseldorf angereist waren, um die von 6 Ausfällen gebeutelte Mannschaft zu verstärken. Es haperte aber vor allem am Angriff, wo erneut beste Chancen überhastet ausgelassen wurden. Plettenberg/Werdohl konnte sich daher ab der 21. Minute (5:5) langsam absetzen. Bis zur 50. Spielminute war für Hilchenbach beim Spielstand von 16:14 zwar noch alles drin, aber der Torwart der Gastgeber brachte die Siegerländer weiterhin zur Verzweiflung, so dass am Ende eine vermeidbare Niederlage zu Buche stand.

Trainer Heimes: „Ich möchte mich erst einmal bei Nils und Marius bedanken, die extra angereist sind, um uns auszuhelfen. Sie haben ihre Sache auch gut gemacht. Entscheidend war aber, dass wir Christoph Jüngst, Niklas Tornow und Yannik Koog, in den letzten Wochen unsere gefährlichsten Angreifer, heute nicht ersetzen konnten; nur 16 erzielte Tore sprechen Bände. Perspektivisch gesehen sind solche Spiele aber dann die Gelegenheit, dass Spieler wie Alexander Philipp, der seine Sache mit 5 Toren auch gar nicht so schlecht gemacht hat, Erfahrungen sammeln, die uns langfristig zu Gute kommen.“

Tor: Kevin Hammes, Jan Bublitz
Feld: Philipp Jüngst 2, Florian Eucker 2, Markus Becker, Melvin Groos 1, Steffen Birlenbach 3, Alexander Philipp 5, Nils Weisse 2 Marius Hille 1, Paul Rüsing

Faustballer treffen Faustballer

Freundschaftstreffen beim VFL Kirchen

An diesem Wochenende haben wir die Einladung der Kirchener Faustballer angenommen und sind zu einem Freundschaftstreffen über die Landesgrenze aufgebrochen.

Mit 22 Faustballern ging es per Bahn und Vereinsbus los. Bei der Ankunft am Kirchener Bahnhof standen bereits Busshuttle bereit, die uns in die Sporthalle brachten, in der der VFL Kirchen alles für einen sportlichen Nachmittag vorbereitet hatte.

 

Nach der Begrüßung durch die Abteilungsleiter Rolf Ludwig für den VFL Kirchen und Tomas Irle für den TuS Hilchenbach wurden die Aktiven in 12 Teams mit jeweils 3 Spielern aufgeteilt.

Dabei haben wir die Mannschaften sowohl alters- als auch vereinsübergreifend gemischt.

In 10-minütigen Matches ging es auf Kleinfeldern um den Spaß am Faustball und um das gegenseitige Kennenlernen.

 

Nach den ersten Durchgängen kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Die Kirchener Faustballer hatten reichlich vorgesorgt und uns auf eine Stärkung eingeladen.

 

Zum Abschluss haben dann die Mannschaften der Altersklassen U12, U14 und die Senioren einige Spiele durchgeführt.

Am Ende eines tollen Nachmittags bedankte sich Tomas stellvertretend für die Hilchenbacher Faustballer für die Gastfreundlichkeit und sprach eine Einladung für ein Treffen in Hilchenbach aus.

Dann auf unserem bis dahin hoffentlich fertiggestellten Faustballplatz!

 

Per Bahn traten Tomas und Carsten mit ihren jugendlichen Faustballern die Rückreise an und brachten ihre Schützlinge mit einem Zwischenstop in Siegen wieder gut nach Hilchenbach.

Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten

TuS Hilchenbach : SG Kierspe-Meinerzhagen 25 : 21 (12 : 9)

 

Eine starke Anfangsviertelstunde reichte den Hilchenbacher Handballern letztendlich zum Sieg gegen den Tabellenvorletzten Kierspe-Meinerzhagen. In dieser Phase stand die Abwehr gut und vorne wurden die Treffer schön herausgespielt. Nach 20 Minuten – beim Stand von 11:5 schlich sich dann der Schlendrian ein: in der Abwehr wurde nicht mehr richtig zur Ballseite verschoben und vorne kam der letzte Pass einfach nicht mehr an, so dass der Gast bis zum Halbzeitpfiff auf 12 : 9 verkürzen konnte.
Direkt nach der Pause wurden alle guten Vorsätze, konzentriert zu bleiben, über den Haufen geworfen und Kierspe-Meinerzhagen konnte sogar auf 12:11 verkürzen. Vor allem Niklas Tornow war es dann, der das Zepter in die Hand nahm und sowohl im Angriff als auch der Abwehr die Akzente setzte und seine Mannschaft mit insgesamt 9 Toren wieder auf die Siegesstraße brachte. Da aber weiterhin gute Chancen vom Kreis und den Außenpositionen vergeben wurden blieb es spannend. Und erst als Torwart Hammes beim Stand von 23:21 in der 58. Minute einen Gegenstoß parierte war die Partie endgültig für unsere Jungs gelaufen.

Trainer Heimes: „Schade, dass wir nach 20 Minuten komplett die Linie verloren haben, denn auch wenn uns mit Christoph Jüngst, Yannik Koog und Thomas Allerding wichtige Stützen fehlten, mussten wir die Partie klarer gewinnen. Zum Glück ist Niklas Tornow noch kurzfristig für die Verletzten eingesprungen, sonst hätte es auch schief gehen können. Trotzdem war es sehr wichtig, nach 2 Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren, vor allem wenn man sieht, dass noch reichlich Luft nach oben ist.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann
Feld: Florian Eucker 3/2, Niklas Tornow 9, Markus Becker 2, Philipp Jüngst 4/1, Frank Hein 1, Paul Rüsing, Melvin Groos 2, Steffen Birkelbach 2, Jannik Dickel 1, Alexander Philipp 1

Schwache erste Halbzeit kostet den 3. Tabellenplatz

Schalksmühle/Halver : TuS Hilchenbach 28 : 23 (14 : 10)

 

Ein Blackout von der 5. bis zur 25. Minute kostet die Hilchenbacher Handballer die Punkte im Spiel beim Tabellennachbarn in Schalksmühle. Dabei fing es mit einer 2:1-Führung gut an, doch die Gastgeber präsentierten sich vor allem geistig und von der Körpersprache her viel wacher als die Gäste aus dem Siegerland. So stand es nach 25 Minuten 12:6. Erst jetzt besann sich die Mannschaft von Trainer Heimes auf ihre kämpferischen Fähigkeiten und verkürzte bis zum Halbzeitpfiff auf 14 : 10
Auch nach dem Wechsel stimmte dann die Einstellung und zumindest phasenweise die spielerische Leistung. Vor allem Christoph Jüngst setzte in dieser Phase die Akzente und so war die Partie nach 45 Minuten beim Stand von 18:16 wieder offen. Auch als Schalksmühle / Halver zum 20:16 konterte ließ der Hilchenbacher Widerstand nicht nach. Doch das Auslassen bester Chancen – u. a. ein verworfener Siebenmeter – und einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen verhinderten, dass der Gast noch einmal entscheidend verkürzen konnte. Auch die Maßnahme von Trainer Heimes noch einmal alles zu riskieren und auf eine offene Deckung umzuschalten, fruchtete nicht mehr, so dass sich der Gastgeber über eine gelungene Revanche zur Niederlage in Hilchenbach freuen konnte.

Trainer Heimes: „Die erste Halbzeit war die schwächste, seit ich in Hilchenbach Trainer bin. So war es natürlich sehr schwer, das Spiel wieder zu drehen, obwohl die Mannschaft noch mal alles versucht hat.“

Tor: Kevin Hammes, Jan Bublitz
Feld: Philipp Jüngst 2, Christoph Jüngst 7, Florian Eucker 4/2, Niklas Tornow 2, Markus Becker 2/1, Frank Hein, Melvin Groos 2, Jannik Dickel 4, Steffen Birlenbach, Alexander Philipp

Gute Leistung wurde nicht belohnt

TuS Hilchenbach : SG Attendorn/Ennest 23: 24 (12 : 13)

 

Das war nichts für schwache Nerven: Bis zur letzten Sekunde konnten die Zuschauer auf den gut gefüllten Rängen auf ein Happy End für den TuS Hilchenbach hoffen, leider vergebens.
Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Attendorn/Ennest begann wie erwartet mit einer extrem offensiven 3:3-Deckung um dem Hilchenbacher Rückraum den Zahn zu ziehen. Doch die Mannschaft hatte sich im Training darauf eingestellt und erarbeitete sich von Beginn an gute Chancen, so dass ihr bis zum 5:4 nach 12 Minuten die Anfangsphase gehörte. 2 Ursachen brachten dann einen kleinen Bruch ins Spiel: Niklas Tornow setzte sich immer wieder gekonnt durch, vergab dann aber in kürzester Zeit 5 gute Torgelegenheiten; hinzukam, dass die Schiedsrichter durch ihre voreiligen Pfiffe den Spielfluss häufig zu früh unterbrachen. So drehte Attendorn/Ennest das Spiel in der 22. Minute zur eigenen 11:8 Führung. Doch Hilchenbach schlug nach einer Auszeit zurück und glich durch den überragenden Philipp Jüngst und Markus Becker zum 11:11 aus, so dass beim Pausenstand von 12 : 13 alles offen war.
Auch nach dem Seitenwechsel stand das Spiel permanent auf des Messers Schneide: Attendorn legte vor – Hilchenbach glich aus. Und auch als sich der Gast 100 Sekunden vor Schluss durch seinen Besten, Lars Müller, auf 24 : 22 absetzte, war die Partie noch nicht entschieden: Christoph Jüngst erzielte in der letzten Minute den 23 : 24 Anschlusstreffer und 8 Sekunden vor Spielende parierte Torwart Hammes einen Wurf und leitete den letzten Angriff ein; doch Frank Hein, der seine Mannschaft in den Minuten zuvor mit 2 Treffern im Spiel gehalten hatte, vergab in letzter Sekunde die große Chance zum Ausgleich.

Trainer Heimes: „Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel geboten und sich gut an die taktischen Vorgaben gehalten. Ein Unentschieden wäre auf jeden Fall verdient gewesen, aber es hat nicht sollen sein.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Philipp Jüngst 8, Christoph Jüngst 3, Florian Eucker 5/2, Yannik Koog 2, Niklas Tornow , Markus Becker 3, Frank Hein2, Melvin Groos, Jannik Dickel, Steffen Birlenbach